News/blog

30 Oct

Die 7 furchterregendsten Interview-Fragen überhaupt

Halloween

Einen neuen Mitarbeiter für das Unternehmen zu finden kann für beide Parteien eine stressige Erfahrung sein. Was ist, wenn Sie während des Vorstellungsgesprächs nicht genug über den Bewerber herausfinden? Was, wenn der Kandidat, den Sie einstellen, nicht ins Team passt? In Ihrem Streben, Ihren Kandidaten ausführlich auf den Zahn zu fühlen, können sie diese jedoch auch schnell abschrecken, wie die folgen 7 Fragen zeigen. 

1. "Warum sollten wir Sie nicht einstellen?"

Die Kandidaten aufzufordern, Gründe zu finden, warum sie nicht in Ihr Team passen, wird niemandem helfen. Schlimmer noch, Sie könnten als Antwort einige "bescheidene" Aussagen zu hören bekommen, wie zum Beispiel: "Ich arbeite zu viel" oder "Ich bin zu sorgfältig“.

2. "Wer war der schlimmste Boss, den Sie je hatten und warum?"

Auch wenn es hilfreich sein kann über ehemalige Arbeitsumgebungen zu reden, um zu beurteilen, was einem Kandidaten wichtig ist, ist die Formulierung dieser Frage eher unvorteilhaft. Der Versuch, einen Kandidaten dazu zu bringen, schlecht über einen früheren Arbeitgeber zu reden, lässt am Ende alle Beteiligten negativ aussehen. Versuchen Sie stattdessen die Frage anders zu stellen: "In welchen früheren Arbeitsumgebungen haben Sie sich am Wohlsten gefühlt und warum?"

3. "Beschreiben Sie einen Ihrer peinlichsten Momente"

Während diese Frage zu einer lustigen Geschichte führen könnte, könnte sie Ihren Kandidaten auch in eine schwierige Situation bringen. Ein Interview kann sehr gut mit einem Date vergleichen werden. Sie würden bei Ihrem ersten Date ungern dazu aufgefordert werden, über persönliche, peinliche Geschichten zu sprechen, oder? Fragen Sie stattdessen nach "lustigen Fakten" oder nach interessanten Hobbys.

4. "Was verstecken Sie vor mir?"

Diese Frage ist schlichtweg unangenehm. Gehen Sie niemals davon aus, dass ein Kandidat etwas verheimlicht, es sei denn, Sie haben einen guten Grund dazu.

5. "Wie stehen Sie zu unbezahlten Überstunden?"

Diese Frage schreit nur danach, so schnell wie möglich von dem Unternehmen wegzulaufen. Auch wenn ein Kandidat vermutlich ohne Beschwerden Überstunden einlegen würde um ein Projekt pünktlich abzuschließen, wollen Sie auch einen Bewerber, der eine gesunde Work-Life-Balance hat. Wenn Sie einen Kandidaten diese Frage stellen, sagen Sie damit, dass Sie als Arbeitgeber keine gesunden Grenzen haben und immer wieder erwarten würden, dass sie ihre Familienzeit opfern - ohne dafür zu bezahlen. Stellen Sie diese Frage also nur, wenn Sie möchten, dass der Kandidat Ihr Stellenangebot ablehnt.

6. "Wie viel Gehalt glauben Sie, sind Sie wert?"

Auch dies ist eine unglücklich formulierte Frage. Der Kandidat muss innerhalb von ein paar Sekunden eine Entscheidung treffen, um entweder eine Zahl zu nennen, die zeigt, wie gut die Qualität seiner Arbeit ist, oder eine Zahl, die seine Bescheidenheit zum Ausdruck bringt. Fragen Sie stattdessen, in welchem Gehaltsbereich sich der Kandidat gern sehen würde und beginnen Sie detailliertere Gehaltsverhandlungen zu einem späteren Zeitpunkt.

7. "Auf einer Skala von 1-10, wie lustig sind Sie?"

Jeder hat seine eigenen Macken, aber diese Frage zwingt einen Kandidaten dazu, seine Eigenheiten herunterzuspielen oder seine "Verrücktheit" zu übertreiben. Es gibt effektivere Fragen, um mehr über den Charakter eines Bewerbers zu erfahre, wie zum Beispiel "Welche lustigen Dinge machen Sie in Ihrer Freizeit?“.

Einen Kandidaten gründlich zu interviewen, ohne ihn dabei abzuschrecken, ist nicht immer einfach. Achten Sie darauf, diese 7 beängstigenden Interviewfragen zu vermeiden, oder Sie laufen Gefahr die besten Bewerber im Laufe des Prozesses zu verlieren. 

Tags: Blog Bewerbungstipps Karriere-Blog

comments powered by Disqus

#Fremdsprachen sprechen: Was Sie alles wissen sollten und die #Tipps das #Lernen zu optimieren! https://t.co/wOd7ioNy8G #Arbeit #Reise

Folgen Sie uns auf Twitter @Annapurna_De